Der 1973 in Hamburg geborene Musiker wird nicht müde sich immer wieder neu mit den grundlegenden Fragen des Daseins zu beschäftigen. Schon als vierjähriger lag er unter dem Wohnzimmertisch und sann darüber nach, was das hier doch für eine unbegreifliche Sache ist.

In fast all seinen Liedern versucht Götz Rausch den großen Mysterien des Lebens auf die Schliche zu kommen. Glücklicherweise gelingt es ihm, dies mit faszinierend- alltäglicher Beiläufigkeit zu tun.

Ob es darum geht heraus zu finden, was Liebe denn nun eigentlich wirklich ist, jenseits von all dem Unsinn, der einem durch die Medien entgegen rieselt. Oder ob es eigentlich wichtig ist, immer authentisch und einzigartig zu sein. Und vor allem wie es gelingen kann, wirklich hier zu sein, ohne sich permanent im Gestern und Morgen zu verlieren, in Sorgen, Ängsten und Träumen…. Um welches Thema es auch geht, stets entfalten die Lieder einen Sog, dem man sich schwer entziehen kann.  

Die Musik von Götz Rausch scheint mit jeder Produktion offener, transparenter und tiefgründiger zu werden. Vielleicht liegt es daran, dass er einfach nicht damit aufhören kann, zu forschen und zu entdecken und sich immer weiter zu entwickeln. Hier findet eine angenehme Abgrenzung statt gegenüber der im Mainstream vorhandenen Tendenz der inhaltlichen und musikalischen Verflachung.

Wenn er mit seiner Band unterwegs ist, wird er von Dirk Flatau am Klavier/Keyboard und Benjamin Wellenbeck am Schlagzeug begleitet.

Zurzeit lebt und arbeitet Götz Rausch in dem kleinen Künstlerort Stolzenhagen nördlich von Berlin. Neben der Musik entwickelt er in seiner Musikinstrumentenbauwerkstatt „Meerklang“ neuartige Saiteninstrumente und unterrichtet Yoga.